Befragung wenig/nicht-sprechender Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung

Liebe Leserinnen und Leser,

erneut gibt es Neuigkeiten zur bayerischen Autismus-Strategie, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Dieses Mal geht es um eine Gruppe Autisten, die sonst kaum Gehör findet und deren Aspekte daher umso dringender mit in die Autismus-Strategie einfließen müssen.

In einer gesonderten, explorativen Untersuchung geht es darum, die nicht, bzw. wenig sprechenden Autisten "zu Wort" kommen zu lassen und deren Bedarfe und Anmerkungen einzuholen. Durchgeführt wird die Befragung von den jeweiligen Bezugspersonen, um die Belastung des Einzelnen möglichst gering zu halten. Hierzu wird eine entsprechende Interviewschulung angeboten, die für die Interviewer obligatorisch, also verpflichtend ist.

Insgesamt werden 15 Befragungen durchgeführt. Die Anzahl ergibt sich aus jeweils zwei Befragungen pro Regierungsbezirk mit Ausnahme Oberbayern - hier werden aufgrund der höheren Einwohnerzahl drei Befragungen durchgeführt.

Der Fragenkatalog, sowie die Interviewerschulung wurden in einem Gemeinschaftsprojekt der LMU (Herr Prof. Dr. Markowetz), der Hochschule München und des Autismus Kompetenzzentrums Oberbayern erarbeitet und wird auch von diesen durchgeführt.

Weitere Informationen aus dem offiziellen Anschreiben, sowie den Rückmeldebogen findet Ihr im Beitrag.

Auszug aus dem offiziellen Anschreiben

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Autist*innen, Angehörige und Bezugspersonen von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung,

im Rahmen der aktuell stattfindenden Entwicklung der bayerischen Autismus-Strategie möchten wir die besonderen Bedarfe von Menschen mit Autismus, die Lautsprache nicht als Kommunikationsform verwenden bzw. nicht oder wenig sprechen, erfassen, um auch deren Perspektive in die Autismus-Strategie-Bayern einbringen zu können. Unser Vorhaben ergänzt die bereits laufenden Aktivitäten der Strategieentwicklung, wie die verschiedenen Projektgruppen in Bayern oder die bereits erfolgte Online-Befragung in 2019.

Die explorative Untersuchung der Bedarfslagen/Bedürfnisse nicht/wenig sprechender Autist*innen jeden Alters in Bayern erfolgt in Kooperation mit Prof. Dr. Markowetz vom Lehrstuhl für Pädagogik bei geistiger Behinderung und Pädagogik bei Verhaltensstörungen der Ludwig-Maximilians-Universität und dem Autismuskompetenzzentrum Oberbayern.

Zum Projekt der Entwicklung einer Autismus-Strategie-Bayern

Das vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales geförderte Projekt „Entwicklung einer Autismus-Strategie-Bayern“ läuft vom 01.05.18 – 30.04.2021 an der Hochschule München. In einem breit angelegten Beteiligungsprozess erarbeiten Expert*innen Empfehlungen, die zur Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Autismus und ihren Angehörigen beitragen sollen.
Mehr zum Projekt unter: www.sw.hm.edu/autismus-strategie-bayern

Zur Befragung von nicht/wenig sprechender Autist*innen in Bayern

Wir möchten, dass die befragten Autist*innen sich möglichst in einer natürlichen, ihnen vertrauten Umgebung äußern können und daher wenig Stress und Belastung ausgesetzt sind. Deshalb soll die Befragung von einem ihnen vertrauten Angehörigen, Betreuer*in oder Freund*in durchgeführt werden. Hierzu werden wir einen Interviewleitfaden vorbereiten, der in einfacher Sprache formuliert ist und bei dem die Fragen durch Symbole unterstützt werden. Zudem wird die Befragung durch einen kurzen Fragebogen zu biographischen Angaben des/der Autist*in ergänzt. Vor der Befragung wird eine Interviewschulung durchgeführt. Diese ist für Interviewer*innen obligatorisch.

Zur Zielgruppe der Befragung

Nicht/wenig sprechende Autist*innen jeden Alters (bei Kindern unter 16 Jahren muss das Einverständnis der Eltern oder gesetzlichen Betreuer eingeholt werden)

Zur Zielgruppe der Interviewschulung

Angehörige, Betreuer*innen oder Freunde (mind. 18 Jahre) von nicht/wenig sprechenden Autist*innen jeden Alters

Termine der Interviewschulung

  • Nürnberg, 08.10. von 16:00 – 18:30 Uhr
  • München, 22.10. von 16:00 – 18:30 Uhr

Der jeweilige Veranstaltungsort wird bei Anmeldung bekanntgegeben. Ohne eine Teilnahme an der Schulung ist die Durchführung der Befragung nicht möglich.

Die Inhalte der Schulung sind

  • Erläuterung des Ziels der Befragung
  • Grundlegendes zur einer Befragungssituation
  • Hinweise zum Interviewleitfaden und zur Ergebnissicherung

Zu wesentlichen Rahmenbedingungen der Befragung

  • Befragungszeitraum 01.11.2019 – 30.11.2019
  • Befragungsumfang: 12 offene Fragen, geschätzter Zeitaufwand max. 2 Stunden
  • Die Befragung erhebt keinen Anspruch auf Repräsentativität
  • Insgesamt sind 15 Befragungen vorgesehen (je bayrischem Regierungsbezirk zwei Befragungen, für den Bezirk Oberbayern drei Befragungen)
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt nach Datum des Eingangs der Zuschrift und Verteilung nach Bezirken und Alter
  • Die Auswertung erfolgt anonymisiert
  • Eine gesicherte Autismus-Diagnose muss vorliegen
  • FC-gestützte Verfahren sind ausgeschlossen
  • Eine Einverständniserklärung des/der Autist*in muss vorliegen

Ihre Interessensbekundung

Bei Interesse freuen wir uns, wenn Sie Ihr Interesse zur Teilnahme bis zum 22.09.2019 über den angehängten Rückmeldebogen anmelden.

Herzlichen Dank und mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Markus Witzmann und Eva Kunerl
Projekt „Entwicklung einer Autismus-Strategie-Bayern“

Zurück

Euch gefallen meine Beiträge? Dann folgt mir doch auf Facebook und/oder Tumblr. Ich würde mich freuen!